Kerschowski

Aus Rockinberlin
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum (Solo-)Künstler siehe Lutz Kerschowski.
Kerschowski
Band-Logo
Band-Logo
Gründung 1985 Ost-Berlin
Wappen ostberlin.png
Auflösung 1989
Genre Rock
Discografie bei Discogs
Gründungsmitglieder
Gitarre, Gesang Lutz Kerschowski
Bass Lexa Thomas (bis 1988)
Keyboards Jörg Mischke
Gitarre Jörg „Wilkie“ Wilkendorf
Saxophon Tina Tandler
Schlagzeug Thomas Pilz (bis 1988)
Letzte Besetzung

wie oben, nur mit den später Hinzugekommenen

Bass Kai Lutter (ab 1988)
Schlagzeug Delle Kriese (ab 1988)

Lutz Kerschowski (* 1953) wuchs in Ost-Berlin auf und ist ca. Mitte der 1980er Jahre als Sänger und Gitarrist in Erscheinung getreten. 1985 gründete er die nach ihm benannte Band Kerschowski. Von Beginn an orientierte er sich auf deutsche Texte – bis hin zu Übersetzungen von Springsteen-Titeln oder Klassikern des Rock’n’Roll. Der Band war es vergönnt, frühzeitig bei AMIGA eine LP zu veröffentlichen. Für 1987 wurde die Gruppe zur DDR- „Nachwuchsband des Jahres“ ernannt.


Porträt in Neue Zeit 5.8.87, S. 4.


Kerschowski war bei den beiden Ost-Berliner Auftritten von Rio Reiser die Rolle der Vorband angetragen worden. 1989 wurde die Band aufgelöst. Das 1994 erschienene Kerschowski-Album „Vorbei ist vorbei“ ist als SOLO-Album mit illustrer Gastbesetzung zu verstehen.


Berliner Konzerte mit der Band Kerschowski[Bearbeiten]

Es werden 5 Einträge für die Band Kerschowski gefunden:[Bearbeiten]
Veranstaltung Ort
4. Februar 1987 Lutz Kerschowski, Blankenfelder Boogie-Band (und beinah Udo Lindenberg) Jugendklub Langhansstraße
15. Juli 1987 4. Berliner Rocksommer (Mixed Pickles, Kerschowski, The Christians u. a.) Insel der Jugend Treptow
19. Februar 1986 Pension Volkmann, Kerschowski, Zebra, Pascal von Wroblewsky Kongresshalle am Alexanderplatz (Weißer Saal, Gelber Saal, Kuppelsaal)
1. Oktober 1988 Rio Reiser Werner-Seelenbinder-Halle
2. Oktober 1988 Rio Reiser Werner-Seelenbinder-Halle

Diskografie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Rocklexikon der DDR, 3. Aufl., S. 167.
  • Waltraud Heinze: Kerschowski. In: Melodie und Rhythmus, Heft 1/1986
  • Ralf Dietrich: Neubeginn in Blankenfelde. In: Melodie und Rhythmus, Heft 1/1990
  • Nadine Kraft: Kerschowski. In: Melodie und Rhythmus, Heft 3/2004

Weblinks[Bearbeiten]