Anlage:22. November 2018 Black Stone Cherry

Aus Rockinberlin
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ankündigung von Ralf Thürsam vom 19. November in der Märkische Allgemeine

"Kracher aus Kentucky und Kanada

Potsdam. Ein Doppelpack, das nicht einmal annähernd irgendwelche Wünsche offen lässt: Southern Rock als gemeinsamer Nenner. Viel Liebe zu diesem Genre und noch mehr Lärm. Aber nicht nur. Black Stone Cherry aus Kentucky und Monster Truck aus Kanada bieten das einer außerordentlich gepflegten Form dar. Die Cherrys aud Edmonton halten es auf ihrer jüngsten und sechsten Platte mit dem „Family Tree“. Ja, Abstammung zählt über alle Maßen für den Gitarristen Ben Wells und den Rest der musikalischen Mannschaft. Was zunächst an der Früherziehung liegt. Soll heißen, so gut wie die Muttermilch waren auch die Stücke von Led Zeppelin, Cream und dergleichen mehr.

Sodann bedeutet es, dass es das Quartett es auch nach 17 Jahre noch locker nimmt. Aber mit gehöriger Kante: Zum Stammbaum des Vierers gehören daher knallige Rocksongs, ziemlicher Heavy Boogie, Baller-Blues. Phasenweise sehr erhitzt und metallisch glühend. Black Stone Cherry, als Erneuerer des Genres, scheinen nur ein Motto zu kennen: Rückwärts nimmer, Vollgas immer!

Der Monster Truck aus Ontario dagegen rollt fast zehn Jahre über staubige Pisten. Namensgeber für den Bandnamen war einst ein angejahrter, lauter und großer Van von Schlagzeuger Steve Kiely. Die Truppe hat immer eine Hammondorgel dabei. Was wuchtig wirkt und nichts anderes heißt Deep Purple. Mit den Mitgründern des Hard Rock haben die Kanadier sogar getourt. Ehre und Ansporn zugleich. Für die Trucker ist dieser Bezug, der auf den vorangegangenen Scheiben stärker zutage trat, allerdings längst keine stilistische Einbahnstraße. Mit Bluesrock geht es da den Berg rauf. Mit einer Dröhn-Ballade dort wieder runter ins Tal. „True Rockers“ sind verprochen. Wie der Albumtitel schon über den Vierer sagt.

Das Konzert: Black Stone Cherry und Monster Truck treten am Donnerstag, dem 22. November, um 20 Uhr im Huxleys in Berlin-Neukölln auf."