20. Oktober 2003 Nigel Kennedy

Aus Rockinberlin
Zur Navigation springen Zur Suche springen
20. Oktober 2003 Nigel Kennedy
Ort Quasimodo
Uhrzeit ab 22.00 Uhr
Bands/Künstler
Nigel Kennedy
& Band

2003 gastierte Nigel Kennedy drei mal in Berlin. Zunächst am 27. Februar in der Columbiahalle, gefolgt vom 13. Oktober mit Orchester in der Philharmonie und dann eine Woche später im Quasimodo, wieder mit Band.

Berichte[Bearbeiten]

  • so berichtete die BZ vom Auftritt im "Quasi"

"Viel Wodka und 1 Joint

Erst gab’s brave Klassik in der Philharmonie, dann wilden Jazz im Quasimodo: Punk-Geiger Nigel Kennedy, 46, fiedelte am Montagabend, bis ihm fast der Arm abfiel – befeuert vom Wodka, inspiriert von einem dicken Joint. Den hat er nach Mitternacht ganz ungeniert auf der Bühne der Keller-Bar genossen – dabei ist das per Gesetz verboten. Im Extremfall drohen bis zu fünf Jahre Knast. Und die Schnapspulle reichte er dann auch noch ganz kumpelhaft ans gröhlende Publikum weiter.

Tourneen sind für den Klassik-Star mit Irokesen-Schnitt übrigens purer Ausnahmezustand: „Dann spiele ich wie wahnsinnig, feiere bis zum Morgengrauen“, erzählte er. Kein Wunder, dass er angeblich in etlichen Hotelbars Hausverbot hat.

Den 400 Jazz-Fans im Quasimodo war das allerdings egal. Die ließen sich von Nigels Energie mitreißen. Auch Ehefrau Agnieska, 25, wippte in der VIP-Lounge begeistert mit. „Eigentlich bin ich ja Klassik-Fan, aber das ist wahnsinnig gut!“, schwärmte eine Dame.

Um 2.30 Uhr war Zapfenstreich. Und Nigel plus Gefolge verschwanden in der Berliner Nacht."


Fotos[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]