17. September 1987 Bob Dylan & Tom Petty

Aus Rockinberlin
(Weitergeleitet von 17. September 1987 Bob Dylan)
Wechseln zu: Navigation, Suche
17. September 1987 Bob Dylan & Tom Petty
Eintrittskarte
Eintrittskarte
Ort Treptower Festwiesen
Uhrzeit 19:00
Eintrittspreis 10 Ost-Mark,
statt ursprünglich 45 DM
Veranstalter FDJ Berlin
Bands/Künstler
Bob Dylan & Tom Petty and The Heartbreakers
Roger McGuinn
Setlist
BobDylan.com
CD-Cover

Ursprünglich sollte das Konzert als Teil der (West-)Europa-Tour in der West-Berliner Waldbühne stattfinden (s.a. Anlage). Weil im Vorverkauf nur 2.000 bzw. 3.500 Karten abgesetzt wurden (40 DM + VVK-Geb.), zog die Show in den Ost-Teil um. [1] Der Osten vereinnahmte den Auftritt dann gleich sowohl in das Festprogramm zur 750-Jahr-Feier Berlins als auch als Friedenskonzert der FDJ. Zum zugehörigen Plakat siehe 2. Link.

Christoph Dieckmann widmet dem Auftritt ein eigenes Kapitel in seinem Buch "My Generation...".

Erinnerungen von "Sydowski"

Für 9,90 M (EVP) Open-Air vor über 100.000 Zuschauern. Tom Petty († 2. Oktober 2017 ) spielte und sang in Dylans Band.

Erinnerungen von Arno P

Es war einmal ein kleiner Ossi, der durch seine Eltern und den großen Bruder trotz seiner Kindheit in Ost-Berlin, an die Beatles und Bob Dylan herangeführt wurde. Und da sein großer Bruder auch in einer Gitarrenband spielte, wurde zuhause auch mal „Blowing in the wind“ von Bob Dylan gesungen.

Jahre später feierte die Stadthälfte, in der der kleine Ossi lebte, ihr 750-Jahres-Jubiläum. Die andere Stadthälfte, die nicht zum Land des kleinen Ossis gehörte, auch. Beide Seiten versuchten sich mit ihren vermeintlichen Höhepunkten zu übertrumpfen. Im Westteil sollte u.a. der große Bob Dylan auftreten. Aber aus irgendwelchen Gründen wollten nicht viele der Leute aus der Nicht-Ossi-Stadthälfte ihr Geld (über 40 DM!) für sein Konzert ausgeben. Da war das Management sehr traurig und überlegte, das Konzert abzusagen. Ein paar pfiffige und mutige Leute aus der Ossi-Stadthälfte dagegen versuchten, das Konzert in den Ostteil zu verlegen. Und obwohl es klingt wie ein Märchen; sie haben es geschafft: an einem herrlichen Septembernachmittag fand auf einer Wiese im Treptower Park der Ossi-Stadthälfte ein denkwürdiges Open-Air-Konzert statt: Roger McGuinn mit Tom Petty and the Heartbreakers als Vorprogramm zu BOB DYLAN. Es waren über 40.ooo Leute da, um dies zu sehen. Das bis dahin größte Freiluftkonzert in dem kleinen Ossi-Land. Und nur 10 Ost-Mark Eintritt. Komischerweise erkannte man nur wenige der Lieder, die der Bob da sang. Aber das lernte der kleine Ossi später: Bob veränderte seine Lieder oft, wenn er sie aufführte. Bob selbst auch war eher unfreundlich. Er sagte nicht mal HALLO oder so. Aber er spielte seine Musik und viele waren glücklich. --Arno P (Diskussion) 23:12, 22. Jan. 2021 (CET)

Literatur

Christoph Dieckmann: My Generation: Cocker, Dylan, Honecker und die bleibende Zeit. Ch. Links Verlag 1999, 2. veränd. Auflage, S. 31 ff.

Weblinks

Anmerkungen

  1. Lt. Hauswald / Dieckmann: Like a Rolling Stone, Berlin 2018, S. 9 bzw. taz-Artikel (Link 1).