12. Oktober 1974 Pell Mell

Aus Rockinberlin
Version vom 19. September 2022, 13:47 Uhr von Detlef Lu (Diskussion | Beiträge) (Ticket und Text zugefügt)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
12. + 13. Oktober 1974
Pell Mell
Archiv M. Weiss
Archiv M. Weiss
Ort Quartier Latin
Uhrzeit 21:00 Uhr
Eintrittspreis 4,- DM
Bands/Künstler
Pell Mell

Pell Mell konzertierten auch am morgigen Tag im Quartier Latin sowie am 10. Oktober in der Dachluke.

Erinnerungen[Bearbeiten]

Die aus Marburg stammende Gruppe macht „Klassik-Musik“ und „versucht, über Themen zu improvisieren“ (nach Angaben des Bandleaders Thomas Schmitt im Konzert). So waren - nach dem ersten Stück „Paris the Past“ (20 Minuten) - im Mittelteil des zweiten, des Bernstein/Emerson-Stücks „America“ auch Partien aus Smetanas „Die Moldau“ zu hören. Langsame Phasen (Geige) wechselten mit rockigen (Orgel, Bass, Schlagzeug). In der Pause gab es dann ihre ersten beiden Langspielplatten zum Preis von 17.- DM zu kaufen.

Der zweite Teil wurde mit Antonin Dvoráks Sinfonie „Aus der neuen Welt“ eröffnet (25 Minuten), einem temperamentvollen Stück mit vielen Tempowechseln und „Geige-Orgel-Duellen“, das den größten Applaus zur Folge hatte. Es folgten „Deficiency“ (19 Minuten) und - als Zugabe - „Toccata“ (Bach).

Manfred Weiss (im Februar 2014)

Weblinks[Bearbeiten]