10. Juli 2022 Coldplay

Aus Rockinberlin
Zur Navigation springen Zur Suche springen
10. + 12. + 13. Juli 2022
Coldplay
Fan Ticket
Fan Ticket
Ort Olympiastadion
Uhrzeit 18.00 Uhr
Eintrittspreis 148,15 € Haupttribüne E.4
96,40 € Gegentribüne 10.2
107,90 € Innenraum
119,40 € Ostkurve T1
Veranstalter Live Nation
Bands/Künstler
Coldplay
Support Alli Neuman
London Grammer
Setlist
Coldplay
Alli Neumann
London Grammer
Plakat © unknown


Coldplay schafften es das Berliner Olympiastadion auch noch am 12. Juli und 13. Juli in eine kunterbunte Hüpfburg zu verwandeln. Mit der Folge das auch in etwas weiterer Entfernung um das Stadion herum die erzeugten Bodenschwingungen auch Gläser im Schrank zum Tanzen brachten.

Berichte[Bearbeiten]

  • Bericht von Claudia Liebram in der Berliner Morgenpost
  • Bericht von Sören Kittel in der Berliner Zeitung
  • Bericht in der BZ
  • Bericht von Paula Irmschler auf musikexpress.de
  • Artikel im tagesspiegel zum "Erdbeben" verursacht durch Coldplay-Fans
  • Bericht mit Fotogalerie auf stagr.de
  • Bericht und Fotos auf tonspion.de
  • Bericht von Simon Brauer auf rbb24 vom 11. Juli 2022

"Coldplay tut sehr umweltfreundlich

Die Band Coldplay gehört zu den erfolgreichsten Bands aller Zeiten. Jetzt will sie auch noch die umweltfreundlichste Band aller Zeiten werden. Gleich drei Mal spielen die Briten im Berliner Olympiastadion. Von Simon Brauer

Normalerweise enden Stadionkonzerte mit Feuerwerk und Konfettiregen - bei Coldplay gibt es das gleich zu Beginn. Es funkelt, glitzert, blinkt und knallt, als Frontmann Chris Martin zum ersten Mal über einen langen Laufsteg quer durchs Olympiastadion rennt - begleitet vom Song "Higher Power" vom aktuellen Album "Music Of The Spheres".

Schon beim zweiten Stück fliegen dann auch noch Dutzende gigantische Luftballons durch die Gegend, die vom Publikum freudig hin- und hergeschubst werden. Das macht Spaß, ist beeindruckend und für Coldplay-Neulinge sicherlich überwältigend; wer die Band aber schon mehrfach live gesehen hat, weiß, dass Coldplay-Konzerte eigentlich immer wie knallbunte Kindergeburtstage ablaufen.

Konfetti für alle
Dagegen ist ja eigentlich nichts zu sagen: gegen Konfetti und Pyrotechnik und eine gut gelaunte Auszeit vom grauen, schnöden Alltag. Eigentlich. Aber vor dem Konzert werden die Besucherinnen und Besucher ausführlichst über zwei Videoleinwände darüber informiert, wie viel Gutes sie mit ihrem Konzertbesuch tun und wie Coldplay versucht, umweltfreundlich die Arenen der Welt zu bespielen. Jedes verkaufte Ticket pflanzt einen Baum, unterstützt den Tierschutz und die Reinigung der Meere; im Stadion wird Strom erzeugt durch kleine Windrädchen, Solarplatten und kinetische Dancefloors - das heißt, die Fans können durch Hüpfen und Tanzen die Coldplay-Batterien wieder aufladen.

Nachhaltigkeit und Lasershow passen nicht zusammen
Im hinteren Teil des Stadions stehen sogar ein paar festgeschraubte Fahrräder - so genannte Powerbikes, mit denen sich auch Strom erzeugen lässt. Um aber die Energie bereitzustellen, die Coldplay in nur einem Song verballert mit Videoleinwänden, Laser und nicht zuletzt der Beschallung, bräuchte es allerdings das gesamte Starterfeld der Tour de France auf diesen Powerbikes. Von Nachhaltigkeit reden und gleichzeitig bei jedem zweiten Song ein Feuerwerk in den Berliner Himmel blasen - das passt einfach nicht zusammen.

Ferngesteuerte Glühwürmchen
Trotzdem hat das zweistündige Konzert auch seine guten und berührenden Momente: Der mittlerweile über 20 Jahre alte Coldplay-Song "Yellow" zum Beispiel ist und bleibt einfach ein Hit; die Idee, alle Besucherinnen und Besucher mit LED-Armbändern auszustatten und so zum Teil der Lichtshow zu machen: genial - auch wenn dadurch alle zu ferngesteuerten Glühwürmchen werden. Und bei den Zugaben singt Chris Martin auch noch mit einem ukrainischen Kinderchor. Coldplay: fast zu gut für diese Welt - nur das mit dem Energiesparen, das muss die Band noch üben."

Fotos[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]